Digitale Geschäftsprozesse sind für den Erfolg im Wettbewerb entscheidend und, für alle Unternehmen, unerlässlich um zukünftig marktfähig und leistungsfähig zu sein, bzw. zu bleiben. Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) stellt dies jedoch vor große Herausforderungen. Um diesen Unternehmen den Einstieg in die Digitalisierung ihrer Geschäftsprozesse zu erleichtern, hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie „BMWi“ das Förderprogram go-digital auf den Weg gebracht.

WAS wird durch go-digital gefördert?

Mit dem Förderprogramm go-digital werden gezielte Beratungs- und Umsetzungsleistungen gefördert zur Einführung von e-Business-Software-Lösungen in KMU. Dies kann sowohl für die Gesamtprozesse oder aber für Teilprozesse des Unternehmens erfolgen und beinhaltet auch eine möglichst sichere Abwicklung im Unternehmen, sowie zwischen Unternehmen und Kunden oder Geschäftspartnern. Die Bestandteile der Förderung können hierbei, abhängig vom Wissensstand, Erfahrungsstand und Umsetzungsstand des Unternehmens, individuell gestaltet werden. Mögliche Inhalte sind beispielsweise:

  • Digitalisierung des Versand- und Retourenmanagements
  • Digitalisierung der Logistik
  • Digitalisierung der Lagerhaltung
  • Digitalisierung des Zahlungsverfahrens

Das Ziel hierbei ist immer eine möglichst durchgängige und umfassende Digitalisierung der Arbeitsabläufe im Unternehmen. Die Beratungsleistung besteht dabei aus einer Potenzialanalyse, der Erstellung eines Realisierungskonzeptes, sowie einer möglichen Umsetzung des erstellten Realisierungskonzepts.

WER wird durch go-digital gefördert?

Die Förderung richtet sich an KMU, die weniger als 100 Mitarbeiter beschäftigen und einen maximalen Jahresumsatz von 20 Millionen Euro haben. Ebenfalls muss das Unternehmen eine Betriebsstätte oder Niederlassung in Deutschland haben um das Förderprogramm go-digital in Anspruch nehmen zu können. Auch Start-Ups können von der Förderung durch go-digital profitieren, insofern ein signifikanter Geschäftsbetrieb mit entsprechend ausreichenden Umsätzen erkennbar ist.

WIE wird durch go-digital gefördert?

Die geförderte Beratungs- und Umsetzungsleistungen erfolgt ausschließlich durch autorisierte Beratungsunternehmen. Das Besondere hierbei ist, dass das Beratungsunternehmen den Förderantrag für das zu beratende Unternehmen einreicht und somit die notwendige Bürokratie im Vorfeld übernimmt. Dies vereinfacht bereits für viele KMU die Inanspruchnahme der Förderung durch go-digital enorm. Erst nach Erhalt des Zuwendungsbescheids beginnt dann die Vertragswirksamkeit und somit die Beratungsleitung und Umsetzung durch das autorisierte Beratungsunternehmen. KMU, die diese Förderung für sich beantragen gehen somit nicht in Vorleistung und haben keinerlei Risiko. Im Beratungsvertrag, welcher der Antragsstellung auf die Projektförderung zugrunde liegt, wird unter anderem auch bereits die Eigenbeteiligung festgehalten, so dass auch dort keinerlei Überraschungen auf die Unternehmen zukommen. Das Förderprogramm go-digital fördert die Leistungen mit 50% auf die Netto-Ausgaben, welche das autorisierte Beratungsunternehmen dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie BMWi direkt in Rechnung stellt. Das KMU, welches die Leistungen und Förderung von go-digital in Anspruch genommen hat, erhält entsprechend nur eine Rechnung über die Eigenbeteiligung.

Wie finde ich ein autorisiertes Beratungsunternehmen?

Da wir als IT-Unternehmensberatung es uns zum Ziel gesetzt haben, den Mittelstand auf seinem Weg in die digitale Zukunft zu unterstützen und zu begleiten haben wir uns natürlich als Beratungsunternehmen für das Förderprogramm go-digital autorisierten lassen. Als Ergebnis unserer Beratung erhalten Sie optimierte Geschäftsprozesse, mit denen sich ihr Unternehmen den Herausforderungen der Zukunft perfekt gerüstet stellen kann. Wenn eine Förderung durch das Förderprogramm go-digital des „BMWi“ für Sie interessant ist beraten wir Sie hierzu gerne.